Einzelhandelsstatistik korrigiert

24.02.2006

Für die gesamte Branche ergibt sich ein freundlicheres Bild, für den Facheinzelhandel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf haben sich die Zahlen verschlechtert

Das Statistische Bundesamt hat seine Einzelhandelszahlen für den Dezember 2005 und damit für die Umsatzstatistik des Gesamtjahres aktualisiert. Den Angaben zufolge hat die Branche im Dezember nominal 0,5 Prozent und real 0,9 Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahresmonat. Für das gesamte Jahr 2005 ergibt sich ein Umsatzplus von nominal 1,5 Prozent und real 1,1 Prozent.
Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) hat die Korrektur der offiziellen Zahlen begrüßt. „Die nun vorliegenden Daten kommen den Ergebnissen deutlich näher, die der HDE auf Basis einer eigenen Umfrage ermittelt hat“, erklärte Verbandspräsident Hermann Franzen. Für den klassischen Einzelhandel, also ohne Kfz-Handel und -teile, Tankstellen, Brennstoffe und Apotheken, setzt der Verband das Umsatzvolumen 2005 mit 382,3 Mrd. € an; 2004 waren es 380 Mrd. €.
Für den Facheinzelhandel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf bedeutet die Korrektur eine deutliche Verschlechterung der bisher veröffentlichten Zahlen. Die Statistiker gehen nunmehr von einem Minus von nominal 1,8 Prozent und real 1,0 Prozent aus, nachdem sie die reale Veränderungsrate ursprünglich bei -0,5 Prozent gesehen hatten.
Die monatlichen Veränderungsraten dieses Einzelhandelszweiges aus den zurückliegenden Jahren finden Sie in unserer Rubrik DIYplus/Marktdaten (s. u.: Weitere Beiträge zu diesem Thema).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch