Ein Drittel geht selten in den Baumarkt

21.04.2006

Mit Abstand am häufigsten werden Obi- und Praktiker-Märkte besucht, geht aus der jüngsten Verbrauchs- und Medienanalyse hervor

Nach wie vor gibt mehr als ein Drittel der Bevölkerung über 14 Jahre an, seltener als einmal im Halbjahr in einem Baumarkt einkaufen zu gehen. Das geht aus der jüngsten Ausgabe der Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMA) hervor. Auf die Frage nach einem Einkauf in einem Bau- und Heimwerkermarkt in den letzten sechs Monaten nannten rund 28 Prozent Obi, in einem Praktiker-Markt haben in diesem Zeitraum 23 Prozent eingekauft. Alle anderen abgefragten DIY-Handelsbetriebe – auf Platz drei und vier folgen die Hagebaumärkte und Bauhaus – kamen in der Umfrage nicht über einstellige Anteile hinaus. Besonders selten kaufen offenbar junge Frauen in einem Baumarkt ein. Sowohl in der Altersgruppe 14 bis 29 Jahre aller Befragten (Männer und Frauen) als auch bei den befragten Frauen insgesamt lag hier der Anteil bei 46 Prozent.
Die detaillierten Ergebnisse der Befragung zum Einkauf in Bau- und Heimwerkermärkten finden Sie in unserer Rubrik DIYplus/Marktdaten (s. u.: Weitere Beiträge zu diesem Thema).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch