Höhere Belastung erwartet

12.09.2007
DIHK und HDE rechnen damit, das der Handel nach der Unternehmenssteuerreform deutlich höhere Gewerbesteuern zahlen muss

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Hauptverband des deutschen Einzelhandels (HDE) erwarten gravierende Folgen für den Einzelhandel aus der Unternehmenssteuerreform. Durch die Neuregelung der Gewerbesteuer werde der Handel im Gesamtergebnis mehr be- als entlastet, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung. Dies gelte unabhängig von der Rechtsform. Hauptursache dafür sei die Hinzurechnung eines Teils der Mieten, Pachten und Leasingraten für die Geschäftslokale zum Gewerbeertrag. „Besonders betroffen von höheren Steuerzahlungen sind der Facheinzelhandel in den Innenstädten und die Nahversorger in den Wohngebieten“, meint HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch