Übernahme fast perfekt

15.10.2007
Praktiker erfüllt Übernahmebedingungen von Max Bahr, ein Standort muss nicht veräußert werden

Die Praktiker-Gruppe bringt in diesen Tagen nach eigenen Informationen das kartellrechtliche Genehmigungsverfahren zum Erwerb von Max Bahr zum Abschluss. Die Bedingungen des Bundeskartellamts, die im Januar 2007 an die Freigabe der Akquisition geknüpft waren, würden, so das Unternehmen, erfüllt, drei von vier Märkten veräußert. Der vierte Standort – Cottbus – könne erhalten werden, weil sich dort inzwischen eine neue Wettbewerbssituation ergeben habe. Diese Transaktionen belasten das Ergebnis des Praktiker Konzerns mit rund zehn Mio. €; gerechnet worden war bisher mit einer Ergebnisbelastung in Höhe von 15 Mio. €. In einer jetzt ergangenen Entscheidung des Bundeskartellamtes zu Cottbus heißt es, dass Praktiker und Max Bahr gemeinsam in dieser Region zwar weiter Marktführer seien, es aber nach der Übernahme der Marktkauf-Baumärkte durch Toom Baumärkte ein „erhebliches wettbewerbliches Gegengewicht“ gebe. Insofern sei die befürchtete marktbeherrschende Stellung der Praktiker Gruppe dort „nicht länger begründbar“. In den anderen Fällen (Adendorf, Rostock, Schwerin) war es bei der Anforderung geblieben, jeweils einen Standort zu veräußern. Diesen Anforderungen kam bzw. kommt die Praktiker Gruppe nunmehr erfolgreich nach: In Adendorf bei Lüneburg wurde ein Praktiker-Markt am 1. September 2007 durch einen Franchisepartner der Hagebau-Gruppe übernommen. Einer der beiden Max Bahr Standorte in Rostock (Alt Bartelsdorf) wird ab 1. Januar 2008 ebenfalls als Hagebaumarkt weitergeführt. In Schwerin hat das Bundeskartellamt der Abgabe eines Praktiker-Standortes an die Unternehmensgruppe Hammer (Porta Westfalica) zugestimmt. Die Übertragung wird am 1. März 2008 stattfinden.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch