In der Gunst der Frauen gestiegen

18.02.2008
Der Anteil der Frauen, die dem DIY-Handel die kalte Schulter zeigen, sinkt auf unter 43 Prozent. - Obi bleibt der meistbesuchte Baumarkt

Den Bau- und Heimwerkermärkten gelingt es offenbar immer besser, Frauen als Kunden anzusprechen. Die Verbrauchs- und Medienanalyse (VUMA) 2008 jedenfalls schreibt den Trend der zurückliegenden Jahre fort, wonach der Anteil der befragten Frauen sinkt, die in den zurückliegenden sechs Monaten keinen Baumarkt besucht haben. Zuletzt lag der Wert bei 42,8 Prozent. Dabei hat es nicht nur der Baumarktbetreiber Hornbach, der ja mehrmals Werbung speziell für die Zielgruppe Frauen gemacht hat, geschafft, in der Gunst der Frauen zu steigen; der Anteil der Frauen, die hier einkaufen, ist von 6,6 auf 7,2 Prozent gestiegen. Bei Bauhaus ist diese Quote allerdings noch stärker gestiegen, nämlich von 6,4 auf ebenfalls 7,2 Prozent. Am beliebtesten sind den VUMA-Zahlen zufolge jedoch die Hagebaumärkte; hier haben 8,3 Prozent der Frauen eingekauft.
Wie aus der Erhebung weiter hervorgeht, ist Obi weiterhin der meistbesuchte Baumarkt. Allerdings ist der Anteil der Kunden an der Gesamtbevölkerung von 29,0 auf 28,1 Prozent zurückgegangen. Auch bei Praktiker gab es einen Rückgang von 23,0 auf 22,4 Prozent.
Die Zahlen zum DIY-Handel aus der VUMA-Erhebung finden Sie in unserer Rubrik DIYplus/Marktdaten (s. u.: Weitere Beiträge zu diesem Thema).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch