Hagebau: Rekord bei Betriebsvergleich

21.08.2008
Präzisere Aussagen u. a. für die neuen Bundesländer; Ziel sind drei Prozent Umsatzrendite

Die Unternehmensberatung der Soltauer Hagebau-Zentrale hat für das vergangene Jahr insgesamt 190 (Vorjahr: 130) Baustoffhandelsstandorte mit einem Außenumsatz von 1,8 Mrd. € (Vorjahr: 1,4 Mrd. €) in ihrem Betriebsvergleich ausgewertet und kann damit einen neuen Teilnehmerrekord verbuchen. 2007 war das Auswertungssystem für den Betriebsvergleich völlig neu überarbeitet und auf eine neue Software umgestellt worden. Dies ermöglicht neben einer Plausibilitätskontrolle der gelieferten Daten auch den direkten Vergleich von Verkaufsspannen auf dreistelliger Warengruppenebene in acht verschiedenen Absatzwegen. Zudem wurden die fünf Umsatzklassen für das Benchmark um die so genannte Filialistengruppe erweitert. Die Kostenstrukturen von Unternehmen mit mehreren Betriebsstätten lassen sich damit präziser untersuchen und Gesellschafter mit ähnlicher Standortstruktur angemessen miteinander vergleichen. Ziel ist es u. a., bis 2010 für jeden Baustoffhandelsstandort eine Umsatzrendite von drei Prozent zu erreichen. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl für den Betriebsvergleich 2007 konnten die Auswertungsmöglichkeiten innerhalb des Benchmarksystems erweitert und daraus präzisere Aussagen für bestimmte Standortkategorien abgeleiteten werden. So analysierte die Soltauer Zentrale die gesammelten Daten der Baustoff-Fachhandlungen zusätzlich in den drei Kategorien "Stand alone", "Betriebsteil im Hagebaucentrum" (Fachhandel, Hagebaumarkt und Gartencenter) sowie "Neue Bundesländer". Neu im Dienstleistungspaket ist der Betriebsvergleich für den Baustoff-Fachhandel in Österreich. Hier ist die erste Auswertung für 2007 bereits erfolgt. Eine zusätzliche Funktionalität ist für das Geschäftsjahr 2008 geplant. Dann wird auch ein Betriebsvergleich für den Holz-Fachhandel angeboten.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch