Teurer Torf

06.10.2008
Wegen der Ernteausfälle im Baltikum und in Kanada sowie höherer Energiekosten steigen die Preise für den Substratrohstoff erheblich

Die Preise für Torf werden deutlich steigen, warnt der Industrieverband Garten (IVG). Grund sind Ernteausfälle in den wichtigsten Erzeugerregionen. So wurde in Kanada, von wo aus der nordamerikanische Markt versorgt wird, in der Saison 2008 weniger als die Hälfte der üblichen Mengen geerntet. Kanadische Produzenten kaufen deshalb in Lettland und Litauen zu, doch auch im Baltikum erreichte die Ernte nur 60 bis 70 Prozent des normalen Volumens. Auch Finnland, das Torf in großen Mengen zur Stromerzeugung einsetzt, kauft im Baltikum zu. Die Fehlmenge auf dem Markt wird auf sechs Mio. m³ geschätzt. Die Substratwirtschaft muss deshalb in diesem Jahr prozentuale Preiserhöhungen für Torfrohstoffe aus dem Baltikum im zweistelligen Bereich hinnehmen, so der IVG. Hinzu kommen Preissteigerungen bei den für Substrate wichtigen NPK- und Depotdüngern sowie bei Zuschlagstoffen durch höhere Energiekosten. Auch die Transporte haben sich verteuert. Hersteller von Kultursubstraten geben deshalb derzeit häufig Preislisten ab, die nicht mehr für ein ganzes Jahr, sondern maximal für ein Quartal gelten.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch