Praktischer Klimaschutz

02.01.2009
Praktiker marschiert an der Spitze des ökologischen Fortschritts und baut die ersten „Klimamärkte“ mit Geothermieanlage und Beleuchtungssteuerung

An die Spitze des Fortschritts, wie Vorstandschef Wolfgang Werner formuliert, setzt sich Praktiker mit der Errichtung der beiden ersten deutschen vom Unternehmen so genannten „Klimamärkte“. In Marl und Münster eröffnet das Handelsunternehmen Anfang März je einen Baumarkt, der nach energetischen Gesichtspunkten geplant wurde. Als Neuheit im Konzern kommt an beiden Standorten eine Geothermieheizung zum Einsatz: Die Wärmeenergie wird mit mehr als 20 Erdwärmesonden aus 100 m Tiefe gewonnen, eine Wärmepumpe sorgt mit einer Heizlast von 320 bis 360 kW auch in der kalten Jahreszeit für angenehme Raumtemperaturen. Gegenüber einer herkömmlichen Gasheizung wird der Ausstoß von jeweils 185 t C02 vermieden. Darüber hinaus sollen durch Oberlichtbänder und eine Steuerungsanlage, die den Kunstlichtanteil im Verkaufsraum regelt, Stromkosten gespart werden. Auch die Belüftung erfolgt sensorgesteuert in Abhängigkeit von der Luftqualität in den Märkten. In Marl, wo Praktiker selbst Bauherr und Erschließungsträger ist, gibt es außerdem ein Regenrückhaltebecken sowie einen eigenen Grundwasserbrunnen zur Bewässerung des Gartencenters. Beim Bau des Gebäudes wurden Baumaterialien verwendet, die eine gute Dämmung gewährleisten und leicht demontierbar und recyclingfähig sind.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch