Expertenmeinung: DIY wächst in der Krise

19.02.2009
Das Wiesbadener Beratungsunternehmen UGW befragte fast 2.500 Branchenkenner

Die besten Wachstumsperspektiven der nächsten Monate in Deutschland werden von Marketing- und Vertriebsexperten im DIY-Handel (Indexwert von 6,5) sowie in der Energie- (6,2) und Pharmaindustrie (5,9) gesehen. Dies ist ein zentrales Ergebnis einer aktuellen Befragung der Wiesbadener UGW unter 2.496 Top-Entscheidern aus Handel und Industrie. Dabei wurden die führenden Wirtschaftsbranchen auf einer Skala von 1 (negativ) bis 10 (positiv) bewertet.
Eher stagnierendes Wachstum wird dem Lebensmittelhandel (5,7) vorausgesagt, während der Freizeit-/Reiseindustrie (4,9) und dem Handel mit Unterhaltungselektronik (4,8) ein leicht negativer Verlauf prognostiziert werden. Am schlechtesten beurteilen die Experten die Geschäftsverläufe von Textil- (4,5), Möbel- (4,4) und Automobilhandel (4,1). Letzterer wird sich damit nach Meinung der Befragten trotz der jüngst von der Bundesregierung verordneten "Abwrackprämie" auch in den nächsten Monaten nur unterdurchschnittlich entwickeln.
Nicht wenige Werbebudgets stehen momentan auf dem Prüfstand bei den Marketingexperten bzw. werden den derzeitigen "Krisen-Bedingungen" angepasst. Mehr investieren wollen die Befragten im laufenden Jahr in Internetaktivitäten (7,2) und Public Relations (6,7). Durchschnittlich werden Print-Anzeigen (5,8), POS- (5,7) und Personal-Promotions (5,5) bewertet. Verhältnismäßig investitionsintensive Marketing-Maßnahmen wie Events (5,2), Messebeteiligungen (4,8) sowie insbesondere TV- und Hörfunk-Spots (4,4) werden von den Top-Entscheidern aus Handel und Industrie signifikant untergewichtet.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch