Weihnachten online und offline

23.11.2009
Inzwischen wollen mehr als die Hälfte der Internetnutzer ihre Geschenke online kaufen. Das meiste Geld werden sie aber trotzdem im stationären Handel ausgeben. Knapp 60 Prozent planen dafür ein Budget in etwa auf dem Niveau des Vorjahres ein

Der Anteil der Internet-Nutzer, die ihre Weihnachtsgeschenke im Netz kaufen wollen, ist in diesem Jahr über die 50-Prozent-Marke geklettert. Er hat sich von 47,4 Prozent im November 2008 auf jetzt 51,9 Prozent erhöht, wie aus einer Umfrage des Internet-Marktforschungsunternehmens Fittkau & Maaß hervorgeht. Das meiste Geld werden die Netznutzer beim Geschenkekauf aber nach wie vor in den stationären Handel tragen. Nur jeder Fünfte von ihnen (20,2 Prozent) sagt, dass er seine Geschenke vorwiegend online kauft; dagegen gehen 56,1 Prozent vorwiegend offline shoppen, und 23,7 Prozent verteilen ihre Einkäufe ungefähr gleichmäßig.
Insgesamt kann der Einzelhandel davon ausgehen, dass das Weihnachtsgeschäft trotz Krise jedenfalls nicht einbricht. Denn laut einer Umfrage von GfK in Kooperation mit der Zeitung Welt am Sonntag wollen rund 57 Prozent der Deutschen in diesem Jahr fast genauso viel für die Geschenke unterm Christbaum ausgeben wie vor einem Jahr. Nur sieben Prozent möchten mehr für ihre Lieben ausgeben. Dagegen plant mehr als ein Viertel (26 Prozent) weniger Geschenke ein.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch