Kronospan schließt Werk in Bischweier

17.11.2010
Mit Millionenverlusten begründet der Holzverarbeitungskonzern Kronospan das Ende seines Werkes im Landkreis Rastatt

Mit Millionenverlusten im zweistelligen Bereich, die der Standort in den vergangenen beiden Jahren eingefahren habe, begründet der Holzverarbeitungskonzern Kronospan die Schließung seines Werkes in Bischweier (Landkreis Rastatt). Zudem sei der Markt für Spanplatten massiv unter Druck geraten. Obwohl das Unternehmen in den vergangenen neun Jahren nach Information der „Badischen Neusten Nachrichten“ rund 150 Mio. € in das Spanplattenwerk investiert hat, soll das Werk wohl bereits im ersten Quartal des kommenden Jahres schließen. 190 Arbeitsplätze gingen so verloren. Kronospan gehört zu den führenden Holzverarbeitern und hat 2009 einen Umsatz von 2,7 Mrd. € erwirtschaftet.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch