Eurobaustoff

Kooperation trotzt Wetterkapriolen

21.01.2014

Nunmehr im neunten Jahr in Folge kann die Eurobaustoff ihr zentral abgerechnetes Einkaufsvolumen steigern. Konkret stieg die Zahl von 5,123 Mrd. € 2012 auf nunmehr 5,367 Mrd. € 2013. Dies entspricht einer Verbesserung von 4,76 Prozent. Der Außenumsatz in den Gesellschafterhäusern beläuft sich nun auf 13 Mrd. €. Die Kooperation festige damit, heißt es in einer Pressemitteilung, ihre Führungsrolle im Kreis der europäischen Kooperationen mittelständisch orientierter Fachhändler für Baustoffe, Holz und Fliesen. „Unsere 500 Gesellschafter haben vor Ort an ihren mehr als 1.450 Fachhandelsstandorten auch 2013 einen hervorragenden Job gemacht und damit den Erfolg der Kooperationszentrale gesichert“, betont Ulrich Wolf, Vorsitzender der Eurobaustoff-Geschäftsführung gegenüber der Fachpresse. „Sie waren es, die das wetterbedingte Umsatzminus aus den ersten drei Monaten wieder aufgeholt und anschließend sechs Monate in Folge für mehr als je eine halbe Milliarde Euro über die Zentrale eingekauft haben.“
Weiterhin werden mehr als Dreiviertel des Einkaufsvolumens vom Großhandel erarbeitet. Der Bereich, zu dem auch sechs Fachgruppen gehören, übersprang erstmals die Vier-Milliarden-Euro-Grenze. Der umsatzstärkste Fachbereich, Dach und Fassade, litt im vorigen Jahr am heftigsten und längsten unter den Wetterkapriolen. Die teilweise kräftigen Umsatzeinbrüche vor Ort konnten vielerorts erst im letzten Quartal ausgeglichen werden. Der Fachbereich schaffte erst im November den Sprung in die „schwarzen Zahlen“.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch