Hagebau

Neun Prozent Plus in den ersten drei Quartalen 2014

Die Hagebau-Zentrale in Soltau.Bildunterschrift anzeigen
Die Hagebau-Zentrale in Soltau.
06.11.2014

Vom 1. Januar bis zum 30. September 2014 beträgt der zentral fakturierte Umsatz der Hagebau 4,75 Mrd. € (Vorjahreszeitraum: 4,36 Mrd. €) - eine Zunahme von 9,0 Prozent. "Das ist eine Entwicklung, die bis zum Jahresende anhalten und die Hagebau-Gruppe erneut zu einem Rekordergebnis führen wird", so Heribert Gondert, Sprecher der Geschäftsführung, in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen bleibe damit die umsatzstärkste Kooperation in der Branche.Der Einzelhandel trägt deutlich zur positiven Gesamtentwicklung bei: Die Verkaufsumsätze der Hagebaumärkte stiegen in den ersten drei Quartalen netto auf 1,56 Mrd. € (Vorjahr: 1,25 Mrd. €). Während die 326 Märkte in Deutschland netto 1,42 Mrd. € umsetzten (+ 27,1 Prozent), erzielten die 41 Märkte in Österreich einen Netto-Verkaufsumsatz von 148,2 Mio. € (+ 5,3 Prozent). Damit liegen die Hagebaumärkte mit ihrer Umsatzentwicklung klar über dem Branchen-Durchschnitt in Österreich. Seit September 2013 wurden 39 neue Hagebaumärkte eröffnet. Das ist ein Standortzuwachs von 11,8 Prozent.Der Fachhandel in den Bereichen Baustoffe, Fliese/Naturstein und Holz setzte 2,98 Mrd. € um (+ 3,3 Prozent). Mit 9,3 Prozent Wachstum auf 567,32 Mio. € Umsatz wuchs das Segment Holz am stärksten. Der Bereich Baustoffe verzeichnet 2,27 Mrd. € Umsatz (+ 1,8 Prozent).Der Anteil am Gesamtumsatz des Fachhandels, der im Ausland erwirtschaftet wurde, erhöhte sich auf 13,2 Prozent. In der Schweiz steigerte sich der Gesamtumsatz um 34,6 und in Luxemburg um deutliche 19,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch