Verbrauchs- und Medienanalyse

Einkauf von Pflanzen und Gartenbedarf rückläufig

Kunden im GartencenterBildunterschrift anzeigen
Der Trend besteht laut Vuma seit Jahren: Die Kunden kommen seltener ins Gartencenter.

Baumärkte könnten Gartencenter bald als beliebteste Einkaufsstätten für Pflanzen und Gartenbedarf ablösen, Supermärkte und Discounter holen kräftig auf. Das geht aus den jüngsten Zahlen der Verbrauchs- und Medienanalyse (Vuma) hervor. Zwar haben Gartencenter mit 23,2 Prozent den nach wie vor höchsten Anteil, wenn die Verbraucher danach gefragt werden, wo sie in den zurückliegenden sechs Monaten Pflanzen und Gartenbedarf eingekauft haben. Das sind allerdings nur 0,2 Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr, während die Baumärkte einen Schritt von 0,7 Prozentpunkten auf 22,7 Prozent machen. Supermärkte und Discounter legen um 0,8 Prozentpunkte auf einen Anteil von 15,7 Prozent zu.
Wenig freuen dürfte sich die gesamte grüne Branche über den Trend, der sich unter der Antwort "ich habe keine Pflanzen und Gartenbedarf gekauft" zeigt: Mit einem Anteil von 35,7 Prozent hat die Gruppe der Nicht-Kunden nicht nur den mit Abstand höchsten Anteil der Befragten, sondern sie wächst mit einem Plus von 0,9 Punkten auch am stärksten.
Die seit 2010 fortgeschriebene Vuma-Statistik finden Sie in der diyonline.de-Rubrik Branchen/Garten.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch