Praktiker

Auch Ungarn ist jetzt verkauft

Mit Ungarn wurde die letzte Landesgesellschaft von Praktiker verkauft.Bildunterschrift anzeigen
Mit Ungarn wurde die letzte Landesgesellschaft von Praktiker verkauft.
16.01.2015

Der strategische Investor Papag AG mit Sitz in der Schweiz übernimmt nach der Praktiker Polska auch die Auslandsgesellschaft Praktiker Kft. Budapest aus dem Baumarkt-Konzern. Einen entsprechenden Kaufvertrag hat Christopher Seagon, Insolvenzverwalter der BM Praktiker International GmbH, etwa 1,5 Jahre nach dem Insolvenzantrag in Deutschland unterzeichnet. Über die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Transaktion haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Die Übernahme steht noch unter den üblichen Gremienvorbehalten.
Insolvenzverwalter Seagon hat mit dem Verkauf in Ungarn nun alle sieben Auslandsgesellschaften verkauft, die bei Insolvenzantrag im Oktober 2013 unter der BM Praktiker International GmbH operativ tätig waren. Der Verkaufsprozess in Ungarn gestaltete sich noch aufwändiger als bei den übrigen Auslandsgesellschaften, da seitens der Vermieter wesentlicher Betriebsimmobilien Vorbehalte des Weiterbetriebs unter Praktikerflagge bestanden. "Ich bin froh, dass wir nun sowohl für die insgesamt etwa 6.600 Beschäftigten in den sieben Auslandsgesellschaften als auch für die Gläubiger der BM Praktiker die bestmöglichen Ergebnisse erzielt haben", sagt Seagon.
Mit dem Verkauf der Praktiker Kft. Budapest kann Seagon nun auch in Ungarn die 19 Standorte und alle 935 Arbeitsplätze sichern. Nach eigenen Angaben wird auch Papag die Gesellschaft weiter unter der Marke Praktiker fortführen. Praktiker in Ungarn erwirtschaftete zuletzt einen Jahresumsatz von etwa 90 Mio. €.
Praktiker Kft. Budapest ist die siebte und damit die letzte verbliebene operativ tätige Auslandsgesellschaft, die Insolvenzverwalter Seagon an einen Investor übertragen kann. Bereits im Oktober 2013 hat er die Anteile an der Batiself SA. in Luxemburg verkauft. Im Februar 2014 folgten die Praktiker-Gesellschaften in der Ukraine, Bulgarien und Rumänien, im März und April 2014 dann die Praktiker-Gesellschaften in Polen und Griechenland. Durch diese Verkäufe kann Insolvenzverwalter Seagon im Ausland die vollständige Unternehmenssubstanz erhalten.
Nachdem der Geschäftsbetrieb von Praktiker in Deutschland vor gut einem Jahr eingestellt werden musste, kann Seagon inzwischen auch hier positive Ergebnisse bezüglich der Übernahme ehemaliger Praktiker-Standorte vermelden. So wurden an knapp 130 der ehemals 230 Standorte inzwischen Raumnachfolger gefunden, zum überwiegenden Teil aus dem Baumarktsektor. "Dies hat einen entsprechend positiven Effekt für etwa die Hälfte der ehemals etwa 11.000 Beschäftigten bei Praktiker" so Seagon.
Die BM Praktiker International GmbH ist eine Holding-Gesellschaft innerhalb des Praktiker-Konzerns. In dieser Holding sind insgesamt elf Gesellschaften - beziehungsweise Geschäftsanteile an diesen Gesellschaften - zusammengefasst. Eine der Gesellschaften ist die Praktiker Kft. Budapest. Die BM Praktiker International GmbH hatte in Folge der verschiedenen Insolvenzen innerhalb des Praktiker-Konzerns Anfang Oktober 2013 beim zuständigen Amtsgericht in Hamburg Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das Verfahren wurde am 21. Oktober 2013 durch das Amtsgericht Hamburg eröffnet. Bei Insolvenzantrag der BM Praktiker International GmbH hatten sieben der elf Gesellschaften ein aktives operatives Geschäft.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch