Hagebau

Der zentral fakturierte Umsatz stieg um 6,4 Prozent

22.01.2015

Die Hagebau-Gesellschafter kauften 2014 über die Zentrale in Soltau rund 400 Mio. € mehr ein als noch 2013. Insgesamt waren es Waren und Dienstleistungen im Wert von 6,1 Mrd. € (Vorjahr: 5,7 Mrd. €). Das entspricht einem Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Insgesamt beziffert die Kooperation den kumulierten Verkaufsumsatz aller der Kooperation angeschlossenen Gesellschafterunternehmen für 2013 mit 13,8 Mrd. €.
Im Kerngeschäft Fachhandel verbesserte sich der zentralfakturierte Umsatz der Hagebau 2014 um 1,7 Prozent auf 3,85 Mrd. €. Von den drei Sparten Baustoff-, Holz- und Fliesenhandel entwickelte sich der Holzhandel am stärksten. Er wuchs um 7,9 Prozent auf 738,6 Mio. € (Vorjahr: 686,7 Mio. €). Der Fliesenhandel legte um 5,1 Prozent auf 185,3 Mio. € zu (Vorjahr: 176,3 Mio. €), während der Baustoffhandel ein Plus von 0,2 Prozent auf 2,93 Mrd. € (Vorjahr: 2,92 Mrd. €) aufwies.
Die Hagebau Einzelhandelsvertriebslinien Hagebaumarkt, Werkers Welt und Floraland steigerten 2014 ihren Netto-Verkaufsumsatz in Deutschland und Österreich auf 2,04 Mrd. € (Vorjahr: 1,69 Mrd. €). Das stärkste Wachstum erzielten die 327 Hagebaumärkte in Deutschland. Deren Netto-Verkaufsumsatz stieg um 22,8 Prozent auf 1,84 Mrd. € (Vorjahr: 1,50 Mrd. €), flächenbereinigt um 6,6 Prozent (1,53 Mrd. €). In Österreich betrug 2014 der erzielte Verkaufsumsatz netto 195,15 Mio. € (Vorjahr: 185,36 Mio. €). Das entspricht einem Plus von 4,7 Prozent.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch