Plagiate

Fischer gegen Produktpiraten

Vor allem der Fischer Spreizdübel SX wird von Plagiatoren immer wieder kopiert.Bildunterschrift anzeigen
Vor allem der Fischer Spreizdübel SX wird von Plagiatoren immer wieder kopiert.
26.03.2015

Per einstweiligen Verfügungen, Abmahnungen und Unterlassungsklagen geht die Unternehmensgruppe Fischer gegen Produktpiraterie vor. Auf der Messe Fastener Fair in Stuttgart mussten mehrere Firmen ihre Plagiate vom Messestand nehmen. "Wir werden in Zukunft noch gezielter und intensiver gegen Kopien und Kampfpreise vorgehen", erklärte Dr. Ulrich Suchy, Leiter Bereich Gewerbliche Schutzrechte der Unternehmensgruppe Fischer.Nachdem sich lange Jahre vor allem Konkurrenten aus China als Plagiatoren von Fischer-Dübeln und -Ankern hervortaten, sind es in jüngster Zeit Firmen aus Europa, namentlich Italien und Polen, deren Geschäftsmodell vornehmlich auf Nachahmungen und Kampfpreisen beruht.Die Produkt- und Markenpiraterie ist ein gravierendes gesamtwirtschaftliches Problem, das Schäden in Milliardenhöhe anrichtet. Im Jahr 2014 wurde mit 5,9 Millionen beschlagnahmten Produkten nach Angaben des Markenverbands e. V. der bisherige historische Höchststand von 2013 (3,9 Millionen) deutlich übertroffen. Es zeige sich, "wie intensiv die Fälscher für die Ausübung ihres kriminellen Handwerks auf die Nutzung des Internet und die Distribution per Postversand setzen", heißt es in einer Pressmitteilung des Markenverbandes. Als Mitglied im Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie e. V. (APM) engagiert sich Fischer über die eigene Branche hinaus für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit gegenüber den Gefahren, die durch Nachahmungen von Produkten entstehen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch