BEVH

Leichte Stimmungsflaute im interaktiven Handel

09.06.2015

Das Konjunktur- und Geschäftsklima im deutschen Online- und Versandhandel hat sich zuletzt etwas eingetrübt. Das geht aus der aktuellen Händlerstudie "Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2014/2015" des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH) und der Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum) hervor. Das Ergebnis entspricht damit der eher zurückhaltenden gesamtwirtschaftlichen Konjunkturlage zu Jahresbeginn, heißt es in einer Mitteilung des Verbands.
Obwohl alle Basiswerte (Auftragseingang, Umsatz-, Ertrags- und Personalsituation) einen rückläufigen Trend aufweisen, ist die Stimmung dennoch weiterhin deutlich positiver als in der gesamten deutschen Wirtschaft. So ist der Anteil der Unternehmen, die steigende Auftragseingänge und höhere Umsätze erwarten, bei den Interaktiven Händlern etwa doppelt so hoch wie der entsprechende Wert in der gesamtwirtschaftlichen Betrachtung. Auch die Erwartungen für die künftige Lage spiegeln den konjunkturellen Optimismus wieder und liegen deutlich über den aktuellen Lagebeurteilungen.
Der Sortimentsbereich Freizeit, dem unter anderem die Produktgruppen Do-it-yourself und Garten zugeordnet sind, zeigt wie drei weitere Bereiche einen leicht rückläufigen Trend beim Geschäftsklima. Als einziger der fünf Bereiche schätzen die Unternehmen aus dem Bereich Haushalt (unter anderem mit den Produktkategorien Möbel und Deko) das Geschäftsklima stabil gleichbleibend ein. Allerdings sehen die Umsatzerwartungen für die nächsten zwölf Monate wieder positiv aus: In beiden Sortimentsbereichen erwarten 79 Prozent der Firmen steigende Umsätze.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch