Erstes Quartal

Plus 6,5 Prozent für den Zentralumsatz der Eurobaustoff im Einzelhandel

"Die Aussichten für die nächsten Jahre lassen hoffen“, sagt Eurobaustoff-Geschäftsführer Hartmut Möller.Bildunterschrift anzeigen
"Die Aussichten für die nächsten Jahre lassen hoffen“, sagt Eurobaustoff-Geschäftsführer Hartmut Möller.
18.04.2016

Die Eurobaustoff ist mit einem deutlichen Plus ins Jahr 2016 gestartet. Die Kooperationszentrale hat im ersten Quartal ein zentral abgerechnetes Einkaufsvolumen von 1,2 Mrd. € erreicht. Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 5,3 Prozent. Im Einzelhandel betrug das Wachstum 6,5 Prozent. Großen Anteil daran hatten die Produktbereiche dekoratives Holz und Holz im Garten.
Die Großhandelsumsätze sind um 3,4 Prozent gestiegen. Hier haben vor allem die Sortimente Dach und Fassade, Dämmstoffe und Trockenbau besser abgeschnitten als vor einem Jahr. Der Bereich Holz und Bauelemente kam im ersten Quartal auf ein Plus von 8,3 Prozent. Die Gewinner waren hier mit weitem Abstand Bauelemente, gefolgt von Konstruktionsholz und Holzwerkstoffen.
Die höchste Umsatzsteigerungsrate innerhalb der Warenbereiche erzielte erneut Fliesen/Naturstein. Er schaffte ein zweistelliges Plus von 10,5 Prozent.
"Ein milder Februar und ein guter Monat März haben uns auch in diesem Jahr auf der Erfolgsspur gehalten", erläutert Hartmut Möller, als Geschäftsführer zuständig für die Warenbereiche, die Entwicklung. "Die Auftragsbücher der Baubranche sind gut gefüllt, die Stimmung bei den Investoren ist gut und die Aussichten für die nächsten Jahre lassen hoffen", fasst er die Situation zusammen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch