Bilanz 2015

Stihl kommt erstmals auf mehr als drei Milliarden

Mann mit Säge: Stihl-Vorstandsvorsitzender Dr. Bertram Kandziora präsentiert die Benzin-Motorsäge MS 261 C-M, die im Rahmen einer umfassenden Modellpflege optimiert wurde. Die Profisäge wird in Waiblingen produziert.Bildunterschrift anzeigen
Mann mit Säge: Stihl-Vorstandsvorsitzender Dr. Bertram Kandziora präsentiert die Benzin-Motorsäge MS 261 C-M, die im Rahmen einer umfassenden Modellpflege optimiert wurde. Die Profisäge wird in Waiblingen produziert.

Die Stihl Unternehmensgruppe hat 2015 erstmals die Umsatzmarke von drei Mrd. € übersprungen und ihren Umsatz weltweit um 8,9 Prozent auf 3,25 Mrd. € gesteigert. Ohne Wechselkurseffekte hätte der Umsatz um 3,7 Prozent zugelegt. Die internationalen Märkte entwickelten sich 2015 uneinheitlich. Wachstumsmotor war erneut Nordamerika mit einem zweistelligen Absatzplus, informierte das Unternehmen auf seiner Bilanzpressekonferenz. In Lateinamerika legte Stihl ebenfalls deutlich zu. Auch Westeuropa einschließlich der südeuropäischen Länder verzeichnete Wachstum. Der Motorsägenmarkt in Russland hingegen brach ein.
Im deutschen Markt hat Stihl den Angaben zufolge2015  deutlich zugelegt. "Im ersten Quartal 2016 verlief das Geschäft mit Akku-Produkten und den Viking Robotermähern iMow besonders gut", ergänzte der Vorstandsvorsitzende Dr. Bertram Kandziora.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch