Genossenschaften

Agravis übernimmt 16 Raiffeisen-Märkte und den Großhandel der RWZ

17.02.2017

Die Agravis Raiffeisen AG übernimmt 16 Raiffeisen-Märkte und das Großhandelsgeschäft im Bereich Märkte der RWZ Rhein-Main. Auch die rund 50 in der RWZ verbleibenden kleineren Verkaufsstellen werden künftig über die Agravis mit Ware versorgt. Die Vereinbarung der beiden großen Raiffeisen-Genossenschaften braucht noch die Zustimmung des Kartellamts.
Die Agravis will durch diesen Schritt ihr seit Jahren wachsendes Geschäftsfeld Märkte stärken. "Wir sind in diesem Segment sehr erfolgreich unterwegs und verfolgen eine klare Wachstumsstrategie. Durch die Vereinbarung mit der RWZ Rhein-Main eG erhält diese Strategie nochmals einen kräftigen Schub. Wir können unsere Marktposition weiter ausbauen, gleichzeitig die Synergien, die sich auf der Beschaffungs- und Logistikseite ergeben, heben", sagt der Agravis-Vorstandsvorsitzende Andreas Rickmers.
Im Geschäftsfeld Raiffeisen-Märkte betreibt die RWZ eigene Marktstandorte und beliefert als Großhändler vornehmlich regionale Genossenschaften (die sogenannte genossenschaftliche Primärstufe). Die RWZ erreiche in diesem Segment jedoch keine strategische Größe, heißt es zur Begründung. Christoph Kempkes, Vorstandsvorsitzender der RWZ, sieht durch die Übereinkunft Vorteile für alle Beteiligten: "Wir heben Synergien und sichern Marktpräsenz sowie Arbeitsplätze in der Region. Kunden aus den Primärgenossenschaften profitieren von der konzeptionellen Stärke der im Segment Märkte sehr leistungsfähigen Agravis. Der Verbraucher kann sich auf ein attraktiveres Einkaufserlebnis freuen dank von Agravis beabsichtigten Investitionen in die Standorte."
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch