Stiftung Warentest

Die Hälfte der Rasenmischungen ungeeignet für den Hausgarten

Ob die Neuanlage eines Rasens gelingt, hängt entscheidend von der Saatgutmischung ab. Foto: Compo GmbHBildunterschrift anzeigen
Ob die Neuanlage eines Rasens gelingt, hängt entscheidend von der Saatgutmischung ab. Foto: Compo GmbH
04.04.2019

Nur jede zweite Rasensamenmischung - 20 von 41 getesteten Produkten - hält die Stiftung Warentest dafür geeignet, einen Rasen anzulegen oder auszubessern. Die anderen Samenmischungen enthalten keine Rasensorten, die sich bereits für Hausgärten bewährt haben. So enthalten einige Mischungen Sorten für landwirtschaftliche Zwecke, also beispielsweise Futtergräser, die schnell und hoch wachsen. Überprüft wurde die Sortenzusammensetzung laut Verpackungsangaben von 16 Gebrauchsrasen zur universellen Nutzung, jeweils zehn für die Nachsaat und für schattige Bereiche sowie fünf für trockene Standorte. Die Zeitschrift "test" hat die genauen Ergebnisse in ihrer April-Ausgabe veröffentlicht.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch