Wegen Software-Problemen

Durchwachsene Halbjahresbilanz bei Liqui Moly

Ärgert sich über Softwareprobleme und gewaltige Kosten: Liqui Moly-Chef Ernst Prost.Bildunterschrift anzeigen
Ärgert sich über Softwareprobleme und gewaltige Kosten: Liqui Moly-Chef Ernst Prost.
10.07.2019

Die Einführung einer neuen Unternehmenssoftware im Januar entwickelt sich für Liqui Moly zur Dauerbaustelle. Was beim Öl- und Additivspezialisten die Abläufe vereinfachen und Kosten senken sollte, sorgt für das genaue Gegenteil und vermiest die Halbjahresbilanz. "Wären wir börsennotiert, müsste ich eine Gewinnminderungswarnung herausgeben", sagt Geschäftsführer Ernst Prost.
Mit der Unternehmenssoftware werden unter anderem der Einkauf gemanagt, die Produktion gesteuert, der Versand abgewickelt und Rechnungen gestellt. Die frühere Software war Jahrzehnte alt und stieß immer mehr an Grenzen. Daher wurde sie, nach jahrelanger Vorbereitung, zum Jahreswechsel abgelöst.
Doch statt der zu erwartenden kleineren Einführungsprobleme gab es massive Schwierigkeiten, die bis heute andauern. "Trotz der Unterstützung durch renommierte Softwarehäuser gelingt es uns noch immer nicht, auf dem Level zu produzieren und zu liefern, das wir erwarten und das unsere Kunden von uns erwarten", so Ernst Prost.
"Unsere Kunden können nichts für unsere Probleme, daher tun wir alles, um die Auswirkungen für sie so klein wie möglich zu halten, und übernehmen die Extra-Kosten dafür." Bei diesen Ausgaben bleibt es freilich nicht. "Zu den gewaltigen Kosten für die Softwareumstellung als solche kommen jeden Tag neue für Fehlersuche und Problembeseitigung."
Dies alles hinterlässt deutliche Spuren in den Geschäftszahlen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 ging der Umsatz zwar nur leicht um 0,8 Prozent auf 259,6 Mio. Euro zurück, und das auch nur, weil der hohe Auftragsbestand wegen der Computerprobleme nicht vollständig abgearbeitet werden konnte. Der Halbjahresertrag jedoch fiel um rund 30 Prozent auf elf Mio. Euro. "Ich hätte nie gedacht", so Prost, "dass eine Softwareumstellung im Jahr 2019 ein ganzes Unternehmen dermaßen ins Schleudern bringen kann."
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch