Heimische Produktion

Kosmetikkette Lush verkauft jetzt auch Blumen und Pflanzen

Das Sortiment des neuen Pop-up-Stores von Lush umfasst Schnittblumen und Topfpflanzen.
Bildunterschrift anzeigen
Das Sortiment des neuen Pop-up-Stores von Lush umfasst Schnittblumen und Topfpflanzen.
17.09.2019

Die Kosmetikkette Lush testet den Verkauf von Blumen und Pflanzen. Vom 26. bis 28. September gibt es in der Filiale in der Friedrichstraße in Berlin einen Pop-up-Store mit dem so genannten #LushFlowers-Konzept. Er bietet lokal bezogene, saisonale Blumen und Topfpflanzen an. Der Pop-up Space möchte auf heimische Alternativen anstelle der weltweit bezogenen Schnittblumen aufmerksam machen. Ab Anfang November zieht #LushFlowers ins Sortiment des neuen Flagship-Stores in München ein. Das britische Unternehmen ist eigentlich auf frische, handgefertigte Kosmetik spezialisiert und hat mehr als 900 Filialen weltweit, davon 37 in Deutschland. Das Pflanzenkonzept hat es bereits in London, Liverpool und Paris getestet.
Die Schnittblumen für den Berliner Pop-up-Store bezieht Lush eigenen Angaben zufolge von einer Familie, die seit über 40 Jahren regionale, saisonale Blumen produziert und sich einer ökologischen und nachhaltigen Art des Gärtnerns verpflichtet. Der Familienbetrieb setzt auf natürliche Schädlingsbekämpfung und nutzt für die Erwärmung des Gewächshauses nachwachsende Rohstoffe. Auch die Verpackung spielt eine wichtige Rolle: Die Sträuße werden mit Garn gebunden und in 100 Prozent recyceltes Papier gewickelt.
Das Sortiment umfasst auch eine Auswahl an Topfpflanzen wie Aloe Vera, Kaffee, Geldbaum und Echeveria Sukkulenten, die Lush aus den Niederlanden bezieht. Das verwendete Substrat ist eine Mischung aus torffreier Erde, Korkresten und recyceltem Glas. Sie stammt aus dem Lush-Greenhub, der hauseigenen Recyclinganlage in England. Statt klassischer Blumentöpfe nutzt Lush die eigenen schwarzen Pötte, die für Lush-Pflegeprodukte verwendet werden. Als Teil eines geschlossenen Recycling-Kreislaufs werden diese von Kunden zurückgebracht, die als Dankeschön für fünf leere Pötte kostenlos eine frische Gesichtsmaske erhalten. Lush reinigt die Töpfe, schreddert sie und produziert aus ihnen neue Blumentöpfe. Die Deckel werden zu Untersetzern umfunktioniert.
Die Töpfe werden aus Pötten von Pflegeprodukten recycelt, aus deren Deckel werdne Untersetzer.
Die Töpfe werden aus Pötten von Pflegeprodukten recycelt, aus deren Deckel werdne Untersetzer.
Die Beispielbilder stammen aus dem Pariser Geschäft.
Die Beispielbilder stammen aus dem Pariser Geschäft.
Die Schnittblumen werden von einem in der region ansässigen Betrieb bezogen.
Die Schnittblumen werden von einem in der region ansässigen Betrieb bezogen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch