Vier Prozent Plus

Umsatzrekord trotz Software-Handicap bei Liqui Moly

Können inzwischen im Rückblick auf 2019 wieder strahlen: Liqui Moly-Geschäftsführer Günter Hiermaier, Marketingleiter Peter Baumann, Geschäftsführer Ernst Prost (von links) sowie Alexandra Holzwarth (Assistentin der Geschäftsführung).Bildunterschrift anzeigen
Können inzwischen im Rückblick auf 2019 wieder strahlen: Liqui Moly-Geschäftsführer Günter Hiermaier, Marketingleiter Peter Baumann, Geschäftsführer Ernst Prost (von links) sowie Alexandra Holzwarth (Assistentin der Geschäftsführung).
16.01.2020

Liqui Moly hat das Jahr 2019 mit einem Rekordumsatz von 569 Mio. Euro abgeschlossen, ein Plus von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Ergebnis ist beachtenswert, da bei dem Öl- und Additivhersteller im gleichen große Softwareprobleme aufgetreten waren. Mit Blick auf diese sagte der Geschäftsführer, Ernst Prost: "Das zeigt, dass wir auch unter widrigen Bedingungen erfolgreich sein können".
Erwartungsgemäß wuchs Liqui Moly im Export stärker als in seinem Heimatmarkt Deutschland, wo die Marke seit Jahrzehnten etabliert ist. "Längst machen wir mehr Umsatz im internationalen Verkauf als in unserem Heimatmarkt", sagt Ernst Prost. "Dort ist das Umsatzpotenzial auch viel größer." Die wichtigsten Märkte sind Russland, die USA und China.
2019 hatte Liqui Moly eine neue Software zur Steuerung von Einkauf, Produktion und Verkauf eingeführt. Dabei lief die Umstellung nicht so reibungslos wie erwartet, schreibt das Unternehmen. Die Folge waren massive Lieferschwierigkeiten. "Unsere Kunden waren entsetzt, und das zu Recht", so Ernst Prost.
Der verkorkste Software-Wechsel hat laut Liqui Moly kräftig die Zahlen für die ersten Monate verhagelt. Schritt für Schritt habe  man die Softwareprobleme behoben und die Aufholjagd gestartet. "Alle haben bei uns die Ärmel hochgekrempelt und angepackt", lobt Ernst Prost seine Mannschaft. In der Folge markierte Liqui Moly einen neuen Monatsumsatzrekord nach dem anderen. So sei es gelungen, zumindest ein Stück des verlorenen Terrains zurückzugewinnen. Mit dem schließlich erzielten Umsatzwachstum hat das Unternehmen seinen Umsatz in den letzten zehn Jahren verdoppelt.
Der mühsame Start in das vergangene Jahr hat jedoch deutliche Spuren beim Ertrag hinterlassen, teilt Liqui Moly mit. Fehlende Umsätze sowie Zusatzkosten zur Behebung der Softwareprobleme drückten ihn unter den Wert von 2018, aber die Umsatzrendite sei nach wie vor zweistellig.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch