Tschüss, mein Freund

Ralf Meistes von Dachser „offiziell“ verabschiedet

Gestern wurde Ralf Meistes von Dachser "offiziell", aber in einem privaten Rahmen verabschiedet. Da Ralf Meistes, ein überzeugter Träger von Sonnenbrillen,  seine Mails immer mit einem Sonnenbrillen-Emoji versah, gab es ihn deshalb zur Nachspesie aus Marzipan zum "Fressengernhaben".Bildunterschrift anzeigen
Gestern wurde Ralf Meistes von Dachser "offiziell", aber in einem privaten Rahmen verabschiedet. Da Ralf Meistes, ein überzeugter Träger von Sonnenbrillen, seine Mails immer mit einem Sonnenbrillen-Emoji versah, gab es ihn deshalb zur Nachspesie aus Marzipan zum "Fressengernhaben".

Am Donnerstag, dem 23. Januar 2020, fand in der Motorworld in Köln die offizielle, aber gleichzeitig in einem privaten Rahmen durchgeführte Verabschiedung des langjährigen Leiters der Dachser DIY Logisticis, Ralf Meistes, statt. Die Dachser-Inhaberfamilie, zahlreiche Mitarbeiter, Geschäftspartner aus dem Handel und von der Industrie sowie persönliche Freunde ließen es sich nicht nehmen, Ralf Meistes, der im Dezember 2019 auch von dem BHB und dem Dähne Verlag wegen seiner Verdienste mit dem DIY Lifetime-Award ausgezeichnet worden war, in "sein zweites Leben" zu verabschieden.
Die Redner des Abends, darunter unter anderem Dachser CEO Bernhard Simon, hoben neben seinen Fähigkeiten als innovativer Manager vor allem seine menschlichen Qualitäten hervor. Seine Mitarbeiter verabschiedeten ihn mit der Intonierung des Refrains des Brings-Liedes (einer Lieblingsband von Ralf Meistes) "Superjeile Zick": "Nä, wat wor dat dann fröher en superjeile Zick, / mit Träne in d'r Auge loor ich manchmol zurück. / Bin ich hück op d'r Roll nur noch half su doll, / doch hück Naach weiß ich nit wo dat enden soll."
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch