Aus den Beständen

Fein Elektrowerkzeuge spendet 2.500 Atemschutzmasken an Klinik

Mit Sicherheitsabstand in Zeiten von Corona – v.l.n.r.: Steffen Übele (FEIN), Ärztlicher Standortleiter Chefarzt Prof. Dr. Holger Hebart, Kaufmännischer Standortleiter Christopher Franken und Pflegerischer Standortleiter Franz Xaver Pretzel. Bildunterschrift anzeigen
Mit Sicherheitsabstand in Zeiten von Corona – v.l.n.r.: Steffen Übele (FEIN), Ärztlicher Standortleiter Chefarzt Prof. Dr. Holger Hebart, Kaufmännischer Standortleiter Christopher Franken und Pflegerischer Standortleiter Franz Xaver Pretzel.
03.04.2020

Fein Elektrowerkzeuge spendet in der Corona-Krise 2.500 Atemschutzmasken und 1.800 Schutzhandschuhe an das Stauferklinikum in Schwäbisch Gmünd. Die 2.500 Atemschutzmasken in der Schutzklasse FFP3 und die 1.800 Schutzhandschuhe stammen aus den Beständen des Elektrowerkzeugherstellers. "Es bringt nichts, wenn Schutzausrüstung bei uns im Lager liegt und eigentlich in unserer direkten Nachbarschaft Leben retten kann", sagt Dr. Michael Fischer, Geschäftsführer von Fein. Weiter erklärt Fischer: "Wir nehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung als Unternehmen sehr ernst."
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch