Bellaflora-/Imas-Umfrage

Regionalität und Selbstversorgung sind die Trends in Österreich

Franz Koll ist Vorsitzender der Geschäftsführung von Bellaflora.Bildunterschrift anzeigen
Franz Koll ist Vorsitzender der Geschäftsführung von Bellaflora.
14.04.2020

Regionalität und Selbstversorgung sind auch unabhängig von Covid-19 die großen Trends im Gartenmarkt Österreichs. Diesen Schluss lässt eine Umfrage zu, die Imas im Auftrag des Gartencenter-Marktführers Bellaflora im Februar 2020, also noch vor der Corona-Krise, durchgeführt hat. Darin geben 30 Prozent der befragten Garten-, Terrassen- und Balkonbenutzer an, dass sie in den vergangenen zwei Jahren verstärkt Gemüse zur Selbstversorgung angebaut haben.
Rund drei von vier Österreichern gehen zumindest einigermaßen sicher davon aus, dass die Anzahl an Selbstversorgergärten in den kommenden zehn Jahren zunehmen wird. Auch ein weiterer Blick in das kommende Jahrzehnt ist laut Imas-Studiendaten eindeutig: "77 Prozent der Österreicher halten es für zumindest einigermaßen wahrscheinlich, dass die Gartensaison klimabedingt deutlich verlängert und das eigene Grün somit noch länger erlebt werden kann", erklärt Imas-Prokurist Paul Eiselsberg.
Österreichischen Unternehmen den Vorzug zu geben sowie Regionalität und Nachhaltigkeit sind für Konsumenten aktuell sehr wichtig. So stimmten rund 61 Prozent der Nutzer von Garten, Balkon und Terrasse der Aussage zu, dass Regionalität noch wichtiger als Bio-Qualität sei.
Der Trend zur Regionalität und zum Selbstversorgergarten geht laut Imas-Daten Hand in Hand mit dem Streben nach mehr Natürlichkeit. Mehr als die Hälfte der Garten-, Terrassen- und Balkonnutzer ist der Meinung, dass Pestizide im Garten nichts verloren haben (55 Prozent). 46 Prozent wünschen sich mehr Nützlinge im Garten und unterstützen dies durch die Pflanzung von bienen- und schmetterlingsfreundlichen Pflanzen und 37 Prozent durch eine Blumenwiese. Rund ein Drittel verwendet bewusst natürlichen Pflanzenschutz (35 Prozent). Der Aufbau von Wasserstellen und von Insektenhotels wird von je rund einem Viertel als Unterstützungsmaßnahme für Nützlinge im Garten angeführt.
In Österreich dürfen ab heute Baumärkte und Gartencenter unter strengen Hygieneauflagen  wieder öffnen. Auch alle 27 Bellaflora-Märkte sind wieder offen. Das Unternehmen hatte auf die Corona-Krise und die Schließung von Einzelhandelsgeschäften zunächst mit einer "grünen Hotline" für telefonische Beratung und Bestellung reagiert und am 3. April seinen Online-Shop eröffnet. Der Shop sei "aufgrund der aktuellen Situation sehr rasch aufgesetzt" worden und weise "vom Start weg gute Nutzerzahlen auf", berichtet Franz Koll, Vorsitzender der Geschäftsführung: "Wir freuen uns, dass das neue Service so gut angenommen wird."
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch