Höhere Mengen und Preise

Royal FloraHolland steigert Umsatz 2019 um 3,1 Prozent

So sieht es normalerweise in Aalsmeer aus. Derzeit sind die gehandelten Mengen jedoch stark reduziert.Bildunterschrift anzeigen
So sieht es normalerweise in Aalsmeer aus. Derzeit sind die gehandelten Mengen jedoch stark reduziert.
27.04.2020

Über die niederländische Vermarktungsgenossenschaft Royal FloraHolland wurden im vergangenen Jahr 12,3 Milliarden Blumen und Pflanzen gehandelt. Das waren 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz ist stärker gestiegen, nämlich um 3,1 Prozent auf 4,8 Mrd. Euro. Es wurden also nicht nur höhere Mengen umgesetzt, sondern auch höhere Preise erzielt. Die Blumen und Pflanzen wurden von 5.406 Lieferanten geliefert und von 2.458 Käufern gekauft. Das Betriebsergebnis belief sich auf 5,6 Mio. Euro. Dies geht aus dem Jahresbericht 2019 hervor, der jetzt veröffentlicht wurde.
Von der Corona-Krise ist das Unternehmen stark betroffen. "Der Sektor wurde in den vergangenen fünf Wochen hart getroffen", sagt CEO Steven van Schilfgaarde. "Ich bin zuversichtlich, dass der Sektor dank des Notfallpakets der Regierung und des 600 Mio. Euro schweren Notfallfonds in der Lage sein wird, diese schwierige Phase zu überstehen."
Als Reaktion auf den starken Rückgang der internationalen Nachfrage hat Royal FloraHolland eine befristete Anlieferungsregulierung für die Versteigerung an der Uhr eingeführt, und es wurden Vereinbarungen mit Banken getroffen, um den Mitgliedern Notfallkredite zu gewähren. Darüber hinaus wurden Sofortmaßnahmen ergriffen, um unseren eigenen Geschäftsbetrieb im Interesse der Gartenbaubetriebe und Kunden zu sichern, so das Unternehmen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch