0,6 Prozent

Inflationsrate sinkt den dritten Monat in Folge

Die Inflationsrate von zwölf Gütergruppen im Mai. Quelle: DestatisBildunterschrift anzeigen
Die Inflationsrate von zwölf Gütergruppen im Mai. Quelle: Destatis

Die Inflationsrate in Deutschland schwächt sich den dritten Monat in Folge ab. Im Mai lag der Verbraucherpreisindex um 0,6 Prozent über dem entsprechenden Vorjahreswert, nachdem die Preissteigerungsrate im April auf 0,8 Prozent gesackt war. Im Vergleich zum Vormonat April 2020 sind die Verbraucherpreise im Mai um 0,1 Prozent gesunken, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mit.
Die für die Baumarktbranche besonders relevante Gütergruppe Möbel, Leuchten, Geräte und anderes Haushaltszubehör hat sich im Vorjahresvergleich um 1,0 Prozent verteuert. Gegenüber April 2020 sind die Preise für diese Produkte jedoch im Schnitt um 0,4 Prozent zurückgegangen.
Die Preise für Waren insgesamt verbilligten sich von Mai 2019 bis Mai 2020 um 0,4 Prozent. Maßgeblich hierfür war der Preisrückgang bei Energieprodukten um 8,5 Prozent, der sich erneut verstärkte (April: -5,8 Prozent). Infolge des seit Jahresbeginn anhaltenden Ölpreisverfalls auf dem Weltmarkt gaben vor allem die Preise für Heizöl (-30,5 Prozent) und Kraftstoffe (-20,7 Prozent) gegenüber dem Vorjahresmonat kräftig nach. Hingegen verteuerte sich Strom um 4,2 Prozent. Hier wirkte sich weiterhin die Erhöhung der EEG-Umlage zu Jahresbeginn aus. Die Preise für Nahrungsmittel stiegen überdurchschnittlich mit 4,5 Prozent gegenüber Mai 2019. Teurer wurden vor allem Obst (+10,5 Prozent) sowie Fleisch und Fleischwaren (+9,2 Prozent), billiger hingegen Speisefette und Speiseöle (-4,5 Prozent).
Ohne Berücksichtigung der Preise für Energieprodukte hätte die Inflationsrate im Mai 2020 weitaus höher bei +1,6 Prozent gelegen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch