Weiteres Statement des Managements

Koelnmesse: „Feedback zur Spoga+Gafa 2020 bestärkt uns“

Mit einem kämpferischen Key Visual und dem Hashtag #gardenbackstronger unterstreicht die Koelnmesse ihren Willen, die Spoga+Gafa 2020 stattfinden zu lassen.Bildunterschrift anzeigen
Mit einem kämpferischen Key Visual und dem Hashtag #gardenbackstronger unterstreicht die Koelnmesse ihren Willen, die Spoga+Gafa 2020 stattfinden zu lassen.
18.06.2020

Das Management der Koelnmesse hat sich mit einem weiteren Statement an die Aussteller und Besucher der Spoga+Gafa gewandt. Darin versichern Geschäftsbereichsleiterin Catja Caspary und Stefan Lohrberg, Director Spoga+Gafa: "So sehr wir uns darüber freuen, dass uns aus unserer Aussteller- und Besucherschaft überwiegend Worte der Bestätigung erreichen, so sehr nehmen wir die Verunsicherungen ernst, insbesondere die unserer Übersee-Partner." Das Feedback bestärke die Messeleitung in ihrem Entschluss, die Spoga+Gafa vom 6. bis 8. September 2020 in Köln stattfinden zu lassen. Mit dem Hashtag #gardenbackstronger will sie den Willen unterstreichen, sich "gemeinsam mit der Gartenbranche auf einen neuen Alltag" vorzubereiten.
Allerdings rechnet die Koelnmesse mit weniger Besuchern als bisher; 2019 waren 40.000 Branchenvertreter gekommen. In diesem Jahr würden vornehmlich Besucher aus Europa anreisen. Das Interesse aus Übersee - das Statement erwähnt "Entscheider von Großflächen, so zum Beispiel in Japan und Australien" - sei jedoch ungebrochen.
Sicher ist, dass die Zahl der Aussteller aus Übersee deutlich kleiner sein wird als gewohnt. Deshalb werden die Hallen 1, 4.2 und 5.1 in diesem Jahr nicht belegt, so dass es in diesem Jahr insgesamt zwölf geöffnete Hallen geben soll.
Verzichten müssen Aussteller und Besucher in diesem Jahr außerdem auf Standpartys und gesellschaftliche Veranstaltungen. Auch das Gastro-Konzept wird geändert.
Ausführlich informiert das Management-Statement über die Hygiene-Maßnahmen, die für die Spoga+Gafa 2020 gelten sollen. Genannt werden unter anderem der Abstand von 1,5 Metern untereinander, zusätzliche Eingänge für Aussteller, Vollregistrierung aller Besucher und Aussteller, kostenfreie Garderoben und kontaktfreie Taschenkontrollen. Auch ein Nasen-Mund-Schutz ist Pflicht, außer man sitzt mit Abstand an einem Tisch oder bewegt sich mit Abstand auf dem Freigelände.
Das vollständige Statement kann auf der Webseite der Spoga+Gafa unter www.spogagafa.de gelesen oder direkt hier heruntergeladen werden.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch