Erste virtuelle Hauptversammlung der Agravis Raiffeisen AG

Zur virtuellen Agravis-Hauptversammlung 2020 begrüßten (v. r.): Finanzvorstand Johannes Schulte-Althoff, Vorstandsmitglied Hermann Hesseler, Aufsichtsratschef Franz-Josef Holzenkamp, Friederike Brocks, stv. Aufsichtsratsvorsitzende, Vorstandsvorsitzender Dr. Dirk Köckler sowie Vorstandsmitglied Jörg Sudhoff.Bildunterschrift anzeigen
Zur virtuellen Agravis-Hauptversammlung 2020 begrüßten (v. r.): Finanzvorstand Johannes Schulte-Althoff, Vorstandsmitglied Hermann Hesseler, Aufsichtsratschef Franz-Josef Holzenkamp, Friederike Brocks, stv. Aufsichtsratsvorsitzende, Vorstandsvorsitzender Dr. Dirk Köckler sowie Vorstandsmitglied Jörg Sudhoff.

Nach den ersten sieben Monaten des Geschäftsjahres 2020, so bilanzierte Dr. Dirk Köckler, liege der Konzernumsatz der Agravis Raiffeisen AG bei rund 3,64 Mrd. Euro und das Ergebnis vor Steuern bei rund 14 Mio. Euro. „Wir liegen mit den Kennzahlen sicher im Planungskorridor“, unterstrich er während der virtuellen Hauptversammlung des Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmens. Man  habe sich vorgenommen, 2020 mit einer stabilen Umsatzentwicklung von rund 6,3 Mrd. Euro und einem Ergebnis vor Steuern in Höhe von 30,2 Mio. Euro abzuschließen. Aufgrund der weiterhin geltenden Corona-Beschränkungen waren Aktionäre und Gäste nicht persönlich anwesend, sondern konnten die Hauptversammlung live im Internet verfolgen.

Insgesamt soll das Baustoffhandelsgeschäft der Genossenschaft auf eine breitere genossenschaftliche Basis gestellt werden. Nachdem schon zu Beginn des Jahres 2019 mit der Regio Baustoffe GmbH & Co. KG eine Einkaufsgemeinschaft gegründet wurde, an der insgesamt 14 Genossenschaften und Branchenpartner beteiligt sind, folgte nun ein zweiter Schritt mit dem Ziel, das Endkundengeschäft weiter auszubauen: Die Agravis-Baustoffhandlungen in Westfalen mit den Standorten Münster-Amelsbüren, Lüdinghausen und Dülmen wurden zum 1. August 2020 in ein genossenschaftliches Gemeinschaftsunternehmen, die Agravis Baustoffhandel GmbH & Co. KG, überführt. Drei Baustoffhandlungen im Emsland – in Rhede, Sögel und Esterwegen – werden zum 1. September 2020 an die GS agri eGt, die bereits im Baustoffhandel aktiv ist, überführt. Ziel dieser genossenschaftlichen Lösungen ist es, die Baustoffhandlungen in genossenschaftlicher Hand auszubauen.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch