Innenstadthändler bangen um Weihnachtsgeschäft

Home- und DIY-Produkte verkaufen sich weiterhin gut

Heimwerkerbedarf kommt aktuell bei den Kunden gut an. Bildunterschrift anzeigen
Heimwerkerbedarf kommt aktuell bei den Kunden gut an. 
30.11.2020

Während viele Einzelhändler in den Innenstädten mit bangen Erwartungen an das Weihnachtsgeschäft in die Adventszeit gehen, ist die Situation im Bereich Heimwerkerbedarf, Haushaltswaren und Einrichtungsgegenstände derzeit zufriedenstellend, teilweise auch sehr gut. Das zeigt eine aktuelle bundesweite Trendumfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) unter 550 Handelsunternehmen. In der vergangenen Woche verkauften sich insbesondere weihnachtliche Dekorationsartikel und Adventskalender gut.

Vor allem der Online-Handel profitiert und wird seine Umsätze in November und Dezember im Vergleich zum Vorjahr laut HDE um ein Drittel steigern können. Insgesamt prognostiziert der HDE für November und Dezember ein Umsatzplus von 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das entspricht knapp 104 Mrd. Euro. „Die Menschen kaufen auch in der Corona-Krise viele Weihnachtsgeschenke, sie kaufen sie aber öfter online als sonst“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Der HDE fordert deshalb unter anderem einen Innenstadtfonds, um die Stadtzentren attraktiv zu gestalten, und einen Digitalisierungsfonds, um den in Not geratenen mittelständischen Händlern zu helfen. Außerdem erwartet der Verband von Bundeswirtschaftsminister Altmaier sowie weiteren Ministern ein "klares Bekenntnis für rechtssichere Sonntagsöffnungen".

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch