Reduzierung von Treibhausgasen

Gardena für Klimaschutz-Maßnahmen ausgezeichnet

Um zu ermitteln, welche CO2-Emissionen mit einem Produkt verbunden sind, misst Gardena auch die Lebensdauer und wie oft das jeweilige Werkzeug verwendet wird.Bildunterschrift anzeigen
Um zu ermitteln, welche CO2-Emissionen mit einem Produkt verbunden sind, misst Gardena auch die Lebensdauer und wie oft das jeweilige Werkzeug verwendet wird.
22.01.2021

Das Wirtschaftsmagazin Capital und das Datenportal Statista haben in diesem Jahr erstmalig eine branchenübergreifende Rangfolge von 100 deutschen Unternehmen erstellt, die in den vergangenen Jahren ihre Emissionen von Treibhausgasen am stärksten reduzieren konnten. Gardena belegt dabei den zweiten Platz hinter Zalando. Zwischen 2015 und 2019 haben die Ulmer Gartenexperten ihre CO2-Emissionen in Relation zum Umsatz im jährlichen Durchschnitt um mehr als ein Drittel reduzieren können. Ziel des Unternehmens ist, bis 2025 seine absoluten CO2-Emissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Vergleich zum Jahr 2015 zu halbieren.

„Im Zentrum der Studie stand die Frage, welchen Unternehmen es gelingt, CO2-Emissionen zu reduzieren, ohne dadurch Umsatz- oder Produktionswachstum einschränken zu müssen“, so das Wirtschaftsmagazin Capital. Für die Erstellung dieser Rangfolge wurde die durchschnittliche jährliche Reduktion von Emissionen im Verhältnis zum Umsatz des Unternehmens über einen mehrjährigen Zeitraum berechnet. Der resultierende Wert wird als Compound Annual Reduction Rate (CARR) bezeichnet. Für Gardena wurde ein CARR-Wert von 35,3 Prozent ermittelt.

Zur Startseite
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch