Coop kann übernehmen

Kartellbehörde hat keine Bedenken gegen Jumbo-Verkauf

Die schweizerische Kartellbehörde hat keine Bedenken gegen den Jumbo-Verkauf an Coop.Bildunterschrift anzeigen
Die schweizerische Kartellbehörde hat keine Bedenken gegen den Jumbo-Verkauf an Coop.
10.08.2021

Die Schweizer Wettbewerbskommission (Weko), das eidgenössische Pendant zum deutschen Kartellamt, sieht nach übereinstimmenden Presseberichten keinen Grund, den Verkauf der zur Genfer Familienholding Maus Frères gehörenden Jumbo-Baumärkte näher zu untersuchen. Coop darf damit alle 40 Jumbo-Filialen übernehmen. Es war nach der Verkaufsankündigung Mitte April 2021 darüber spekuliert worden, ob Coop nicht wegen seines Baumarktsystem Bau + Hobby eine marktbeherrschende Stellung einnehmen könnte. Ungewissheit herrscht weiterhin über den Verkaufspreis und ob die Coop Jumbo als eigenständige Vertriebslinie weiterbetreiben wird. Branchenkenner verweisen darauf, dass sich Jumbo und Bau + Hobby sehr ähneln würden.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch