Nach Schließungen wegen Corona

Gartenhandel setzt im ersten Halbjahr 11,6 Prozent mehr um

Die Gartencenterbetreiber so wie hier Ostmann in Oldenburg haben viel dafür getan, die Kunden im zweiten Corona-Jahr - sicher - in die Märkte zu bekommen.Bildunterschrift anzeigen
Die Gartencenterbetreiber so wie hier Ostmann in Oldenburg haben viel dafür getan, die Kunden im zweiten Corona-Jahr - sicher - in die Märkte zu bekommen.
06.09.2021

Der Gartenhandel hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 11,6 Prozent mehr umgesetzt als im ersten Halbjahr 2020, das allerdings von Schließungen wegen Corona geprägt war. Das geht aus der Statistik zum Einzelhandel mit Blumen, Pflanzen, Sämereien und Düngemitteln vor, deren vorläufige Ergebnisse das Statistische Bundesamt (Destatis) veröffentlicht hat.

Demnach war das erste Quartal mit einem Plus von 13,4 Prozent im Vorjahresvergleich etwas stärker als das zweite Quartal mit plus 10,8 Prozent, obwohl auch im Januar und Februar 2021 die Gartencenter geschlossen waren. Der März brachte dann ein Wachstum von 68,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, in dem die Schließungen begonnen hatten.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch