Testprojekt in Zusammenarbeit mit CargoBike

Dortmunder Hellweg-Kunden können kostenlos Lastenräder nutzen

Hellweg-Geschäftsführerin Katharina Semer (l.), Ann-Christin Weiß (3.v.l, Autorin der wissenschaftlichen Studie), Stefan Peltzer (3.v.r., IHK), Ralf Finger (r., Wirtschaftsförderung) und Mitarbeiter der Hellweg-Baumärkte gaben den Startschuss für das Projekt.Bildunterschrift anzeigen
Hellweg-Geschäftsführerin Katharina Semer (l.), Ann-Christin Weiß (3.v.l, Autorin der wissenschaftlichen Studie), Stefan Peltzer (3.v.r., IHK), Ralf Finger (r., Wirtschaftsförderung) und Mitarbeiter der Hellweg-Baumärkte gaben den Startschuss für das Projekt.
15.09.2021

Hellweg testet in Zusammenarbeit mit Cargo Bike, einer gemeinsamen Initiative aus der Wirtschaftsförderung Dortmund und der örtlichen Industrie- und Handelskammer (IHK), in den Ortsteilen Kley und Wambel den kostenlosen Verleih von Lastenrädern an seine Kunden. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet. „Ein Leih-Lastenrad des Händlers hilft dem Kunden, Emissionen zu sparen und kann bereits ein Teil der Kaufentscheidung sein. Unterstützt durch die TU Dortmund gehen wir diesen Fragen wissenschaftlich fundiert auf den Grund. Wir gehen davon aus, die Ergebnisse im Frühjahr 2022 präsentieren zu können“, erläutert Stefan Peltzer, Referatsleiter der IHK Dortmund. „Schon lange beschäftigen wir uns mit dem Thema nachhaltige Mobilität“, betont Katharina Semer, Geschäftsführerin Hellweg. So statte man zum Beispiel nahezu alle Märkte mit E-Ladestationen aus. Auch Lastenräder würden seit 2017 an einigen Hellweg-Märkten als Service angeboten. Diese konnten bislang entweder mit einer Kundenkarte oder einem Einkaufswert ab 150 Euro für zwei Stunden genutzt werden sowie ohne Kundenkarte für 5 Euro pro angefangene Stunde. „Im Rahmen der aktuellen Testwochen haben unsere Kunden nun die Möglichkeit, Lastenräder kostenlos als alternatives Transportmittel zu testen“, sagt Semer.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch