Anstieg auf 7,4 Prozent im April

Inflationsrate weiter in der Aufwärtsspirale

Die Mineralölpreise sind, unter anderem infolge des russischen Krieges in der Ukraine, stark angestiegen. (Quelle: 12019/pixabay)
Die Mineralölpreise sind, unter anderem infolge des russischen Krieges in der Ukraine, stark angestiegen. 
29.04.2022

Die Inflationsrate in Deutschland wird laut Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im April 2022 voraussichtlich 7,4 Prozent betragen. Gemessen wird sie als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat. Im März 2022 hatte die Inflationsrate bei 7,3 Prozent gelegen. Im April 2021 wurde ein Wert von 2,0 Prozent gemeldet. Wie die Wiesbadener nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilen, steigen die Verbraucherpreise im April 2022 gegenüber März 2022 voraussichtlich um 0,8 Prozent.

(Quelle: Destatis)

„Seit Beginn des Kriegs in der Ukraine sind insbesondere die Preise für Energie merklich angestiegen und beeinflussen die hohe Inflationsrate erheblich“, erklärt die Behörde. Ähnlich hoch sei sie zuletzt im Herbst 1981 gewesen. Damals waren die Mineralölpreise ebenfalls stark angestiegen – infolge des Ersten Golfkriegs zwischen dem Irak und Iran. Hinzu kommen aktuell Lieferengpässe durch unterbrochene Lieferketten aufgrund der Corona-Pandemie und deutliche Preisanstiege auf den vorgelagerten Wirtschaftsstufen.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch