Platz für neue Abfüllanlagen

Liqui Moly erweitert Produktion

So soll der Produktionsneubau aussehen. (Quelle: Liqui Moly)
So soll der Produktionsneubau aussehen. 
03.05.2022

Liqui Moly baut in Ulm ein neues Produktionsgebäude, um Platz für zusätzliche Abfüllanlagen zu schaffen. Damit will der Schmierstoffspezialist weiteres Wachstum ermöglichen und die Abfüllkapazitäten für Additive erweitern. „Und mit dem zusätzlich gewonnen Platz können wir Prozesse optimieren“, sagt Geschäftsführer Günter Hiermaier. Die Zahl der Arbeitsplätze bleibe unverändert, betont er.

Im ersten Quartal 2022 wurden die Arbeiten begonnen. Im Erdgeschoss des 13 m hohen Gebäudes werden zwei Abfüllanlagen für Kleingebinde mit einem Fassungsvermögen von 100 bis 1.000 Milliliter aufgebaut. Eine weitere Anlage dieses Typs ist auch für das erste Obergeschoss vorgesehen. Je Stockwerk ist eine Palettiermaschine geplant. Zwei betagte Maschinen werden in den Ruhestand geschickt. Die modernen Abfüllanlagen und die neue Filtrationstechnik sollen die Emissionen weiter reduzieren. Insgesamt sind 500 m2 zusätzliche Produktionsfläche auf zwei Stockwerken und 162 m2 Platz für Büros im zweiten Obergeschoss geplant. Die Investitionssumme beträgt rund 5 Mio. Euro. Die neuen Anlagen sollen im März 2023 ihren Betrieb aufnehmen.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch