Galaxus-Untersuchung

Konsumenten kaufen später am Tag online ein

In den vergangenen Jahren hat sich das Einkaufsverhalten vieler Menschen verändert. (Quelle: Pexels)
In den vergangenen Jahren hat sich das Einkaufsverhalten vieler Menschen verändert. 
14.06.2022

Die Deutschen kaufen aktuell häufiger am Abend im Netz, wie eine Auswertung der Käufe auf dem Onlineshop galaxus.de zwischen Januar bis Mai von 2019 bis 2022 zeigt. Das Unternehmen bietet in der Kategorie „Do it + Garten“ auch Produkte für Heimwerker. 2019 und 2020 kaufte man demnach vor allem zwischen 10 und 12 Uhr ein. Seit 2021 hat sich das auf den späteren Tag verlagert.

2019 wurden 15 von 100 Einkäufen zwischen 20 und 23 Uhr getätigt. 2020 waren es 17 von 100 und 2021 mehr als 20 Prozent. Jede fünfte Bestellung bei Galaxus erfolgte also nach Feierabend. 2022 ist der Anteil mit mehr als 19 von 100 Bestellungen höher als vor Corona. Während 2019 und 2020 der Tageshöchstwert der Bestellungen noch am Vormittag um 10 oder 11 Uhr gemessen wurde, lag er 2021 erstmals in der Stunde zwischen 20 und 21 Uhr (8,88 Prozent aller Bestellungen am Tag).

(Quelle: Galaxus)

Viele Deutsche erledigen ihre Onlineeinkäufe kurz vor der Mittagszeit. 2019 lag der Tageshöhepunkt mit 11 Prozent der Bestellungen um 10 Uhr morgens. 2020 hat sich er sich auf 11 Uhr verschoben und 2021 wurde um 11 und 12 Uhr häufiger bestellt als um 10 Uhr vormittags. 2022 machen die Bestellungen kurz vor dem Mittag den Tageshöchstwert aus.

Die Kundschaft von galaxus.ch und digitec.ch aus der Schweiz kauft sogar noch später ein als die Deutschen. Dort liegt der Höhepunkt inzwischen nach 21 Uhr. Früher kauften die Schweizer am liebsten kurz vor Feierabend ein.

Der Trend zum späteren Online-Einkauf geht einher mit der Verschiebung zum Mobile-Shopping: Im April 2022 haben die Galaxus-Kunden erstmals häufiger mit dem Handy eingekauft als am Computer.

(Quelle: Galaxus)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch