News | In Österreich

Zurück

Hornbach am meisten online erwähnt, aber Obi am meisten vermisst

Die Online-Erwähnungen der Baumärkte in der Woche nach der Wiedereröffnung der österreichischen Baumärkte in der Medienresonanzanalyse von Observer.

Die Online-Erwähnungen der Baumärkte in der Woche nach der Wiedereröffnung der österreichischen Baumärkte in der Medienresonanzanalyse von Observer.

Bei der Öffnung der Baumärkte in Österreich nach Ostern hatte Hornbach die mit Abstand höchste Resonanz im Internet. Von den Online-Erwähnungen der Baumärkte in der Woche vom 14. bis zum 20. April 2020 gingen 44,3 Prozent auf das Konto von Hornbach, hat der österreichische Medienbeobachter Observer ermittelt. Es folgen Bauhaus mit 28,6 Prozent, Obi mit 17,4 Prozent, AFS/RWA (Lagerhaus) mit 3,1 Prozent und anderen mit insgesamt 6,6 Prozent.

Hornbach hatte besonders auf Facebook mit 57,5 Prozent die größte Präsenz. Auch für Bauhaus und Obi war Facebook die stärkste Plattform (38,5 Prozent und 35,7 Prozent). Generell lässt sich festhalten, dass die Baumarkt-Branche auf Facebook in den letzten 13 Monaten die meiste Online-Präsenz hatte (45,5 Prozent), gefolgt von Twitter (24,2 Prozent) und Online-News (18,2 Prozent).

In Deutschland liegen die Dinge der medialen Präsenz ein wenig anders. Hier hat im selben Zeitraum Bauhaus mit 39 Prozent die meisten Online-Erwähnungen zu verzeichnen, gefolgt von Hornbach mit 23,5 Prozent, Würth mit 21,1 Prozent und Obi mit 16,5 Prozent.

Da die Wiedereröffnung von Österreichs Baumärkten einen enormen Ansturm zur Folge hatte, musste auch mit langen Warteschlangen und -zeiten gerechnet werden. Trotz dieser Unannehmlichkeiten konnte die Stimmung unter den Kunden als gefasst und diszipliniert bewertet werden. Die so genannte Sentiment-Analyse von Observer ergab, dass die Tonalität der Erwähnungen zum größten Teil neutral war (70,1 Prozent). Der negative Anteil betrug 18,1 Prozent und der positive 11,8 Prozent.

Die Medienresonanz ist jedoch nur ein Teil des Bildes, das die Baumärkte aus Sicht ihrer Kunden abgeben. Vergleicht man die Ergebnisse der Medienresonanzanalyse mit den Resultaten der bereits vor Ostern veröffentlichten Observer-Marktforschung, so wird zwar die Vormachtstellung der Top 3 noch deutlicher; in der österreichweiten Umfrage unter 1.000 Personen hatten die Marktforscher gefragt, welchen Baumarkt die Österreicher am meisten vermissen. Hier ist die Reihenfolge eine andere: An erster Stelle standen die Obi-Märkte, die von 39 Prozent der vermisst wurden. Von Hornbach sagten das 16 Prozent, von Bauhaus 15 Prozent. Die Zahlen spiegeln allerdings auch die reale Präsenz der drei Baumarktgruppen wider: Obi hat in Österreich 79 Standorte, Bauhaus dagegen nur 21 und Hornbach 14.

Die Marktforschung zeigte außerdem, dass es für 62 Prozent persönlich eher wichtig bis sehr wichtig war, dass die Baumärkte wieder öffnen. Nur auswärts Essen und Trinken (81 Prozent), gemeinsame Aktivitäten (64 Prozent) und Friseur- sowie Kosmetikbesuche (63 Prozent) waren noch wichtiger.

|22. April 2020 | 11:47


Mehr zum Unternehmen
VERSENDEN
 DRUCKEN 

diy Fachmagazin | Service

diy Fachmagazin Corona spezial

Die Corona-Krise und die Branche

Alle Nachrichten, Berichte und Informationen der diyonline-Redaktion im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie auf einen Blick. Die Seiten werden laufend aktualisiert. Da sich die Situation sehr schnell ändert, bitte Datum und Uhrzeit der jeweiligen Veröffentlichung beachten.

CORONA spezial

Gewinnspiel im diy Fachmagazin

Gewinnspiel proFagus

Perfektes Grillvergnügen: proFagus, Rösle und diy verlosen ein Grill-Paket im Wert von 350 €.

Jetzt teilnehmen

 

 

diy 6/2020 kostenlos

diy Fachmagazin aktuelle Ausgabe

Unser Service während der Corona-Krise

Egal ob im Homeoffice oder am Arbeitsplatz - während der Corona-Krise steht Ihnen hier die aktuelle Ausgabe von diy kostenlos zur Nutzung am PC und auf mobilen Endgeräten zur Verfügung.

Zum E-Magazin