diy plus

Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     AKTUELL Stinnes expandiert weiter Riesa-Weida, Rheine, Gelsenkirchen, Reutlingen, Brandenburg, Ost-Berlin und Erfurt lauten die Standorte für neue Stinnes-Märkte. In Riesa-Weida wird die Stinnes BauMarkt AG im Herbst im Riesa-Park einen Baumarkt mit Gartencenter eröffnen. Das Objekt hat rund 6.000 qm Verkaufsfläche plus 1.000 qm Freifläche. Plastikgeld im Vormarsch Die Zahl der Verbraucher, die die D-Markt im Portemonnaie gegen Plastikgeld eintauschen, nimmt ständig zu. Fast 6,5 Mio. Bundesbürger besitzen heute schon eine Kreditkarte. Aber nicht nur die Zahl der Karteninhaber steigt, auch die Akzeptanzstellen werden immer mehr. Dabei dringen Kreditkarten auch in bisher unübliche Bereiche vor: Vereinzelt werden Kreditkarten von Kliniken, Kindergärten, Detektiven oder Tierärzten akzeptiert. Otmar F. Winzig, Pressesprecher von Eurocard Deutschland: “Die zunehmenden Einsatzmöglichkeiten zeigen, daß sich Kreditkarten auch bei uns mehr und mehr zum alltäglichen Zahlungsmittel entwickeln". Vereinzelt lassen sich auch schon Steuerberater und Heilpraktiker mit der Kreditkarte bezahlen, statt Rechnungen und Einzugsermächtigungen zu verschicken. Laut Winzig wird sich diese Entwicklung weiter fortsetzen, weil der Kartenbesitzer die Akzeptanz als selbstverständlichen Service von Einzelhandelsunternehmen und Diestleistern erwartet. Auch Apotheken akzeptieren heute schon Kreditkarten, außerdem viele Dienstleister. Der 14. hagebaumarkt in Ostdeutschland Wenn Ende August planmäßig der hagebaumarkt in Wittstock eröffnet wird, hat sich die Distribution der…
Zur Startseite
Lesen Sie auch