diy plus

Konjunktur '92: Verhalten, aber auf hohem Niveau

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KONJUNKTUR Konjunktur '92: Verhalten, aber auf hohem Niveau Überdurchschnittliche Zuwachsraten im Osten, Verbraucherzurückhaltung im Westen - dieser Trend, der sich schon im Frühsommer 1991 abzeichnete, wird sich vermutlich auch 1992 fortsetzen. Der riesige Nachholbedarf und das Bedürfnis, die Wohnqualität westlichem Standard anzupassen, wird nach Ansicht von Marktbeobachtern in den neuen Bundesländern für eine gleichbleibend hohe Nachfrage nach Do-it-yourself-Produkten sorgen. Die schon seit Monaten registrierte Kaufzurückhaltung in den alten Bundesländern werde sich, so die übereinstimmende Meinung, auch 1992 fortsetzen und hat ihre Ursachen offenbar in den steuerpolitischen Entscheidungen der Bundesregierung. Dennoch: Die DIY-Branche erwartet 1992 - im Gegensatz zu anderen Branchen - insgesamt weitere Umsatzzuwächse, auch wenn die 1991 erzielten Steigerungsraten wohl nicht erreicht werden dürften. Rezessive Wirkungen könnte die Verpackungsverordnung hervorrufen, doch werden die von ihr ausgehenden inflationären Tendenzen als geringfügig beurteilt. Unsicherheitsfaktoren sind aber nicht nur die Entwicklung der Sozialversicherungskosten, sondern auch die anstehenden Tarifverhandlungen, die den Konjunkturverlauf im Neuen Jahr beeinflussen werden. Wie Handel und Industrie die Chancen für 1992 beurteilen, lesen Sie auf den folgenden Seiten. Beträchtliche Steigerungsraten in 1992 “Die konjunkturelle Lage in den alten Bundesländern schätzen wir auch in 1992 als durchweg gut ein, wobei die steuerpolitischen Entscheidungen der Bundesregierung…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch