diy plus

In zwei Jahren von null auf drei

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL In zwei Jahren von null auf drei Mit dem Fall der Mauer taten sich den DDR-Bürgern völlig neue Horizonte auf: politische Freiheit, Reisemöglichkeiten und vielleicht eine berufliche Neuorientierung. Das gilt auch für die Brüder Joachim und Karlheinz Roth. Sie kündigten ihre sicheren Leitungspositionen im Maschinenbau und im Baugewerbe und machten sich mit einem Baumarkt selbständig. Großer Andrang am Eröffnungstag. Schon am 27. September 1990 eröffneten sie ihren ersten “Bauklotz", der auch der erste in den neuen Bundesländern war. In einem ehemaligen Möbellager standen 400 qm Verkaufsfläche zur Verfügung. Bei diesen Voraussetzungen waren 200.000 DM Umsatz an den ersten drei Tagen ein sehr gutes Ergebnis. Weil die Brüder Roth keine neuen Abhängigkeiten eingehen wollten, haben sie sich für das E/D/E als Handelspartner entschieden. Sie hatten gehört, daß das Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler stark im Einkauf ist und daß es Baumarkt-Konzepte weitergibt, ohne die juristische Selbständigkeit seiner Mitgliedsfirmen anzutasten. “Kribbeln im Bauch" Nach einer Standortanalyse legten sie dem E/D/E im April 1990 ein komplettes Planungskonzept vor. Obwohl weder die Größe der geplanten Verkaufsfläche den Bauklotz-Anforderungen entsprach, noch eine günstige Finanzlage offengelegt werden konnte, interessierte sich das E/D/E für diese Pläne. Roth: “Wir waren blutjunge Unternehmer, die ihren Weg in die Selbständigkeit suchten. Und dabei hat uns das E/D/E geholfen, hat uns marktgerechtes Know-how vermittelt, war bei der Sortimentsauswahl bereit…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch