diy plus

Im Grünen Markt sind Differenzstrategien gefragt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Im Grünen Markt sind Differenzierungsstrategien gefragt Ein bißchen “Tante-Emma-lastig" war der dritte IVG Messe-Talk anläßlich der diesjährigen GAFA schon - hauptsächlich, weil Marketing-Experte Prof. Dr. Ludwig Poth das leidige Thema “Fachhandel/Nicht-Fachhandel" überstrapazierte. Von diesen Feindbildern im Vertriebswege-Chaos abgesehen, konnten die Zuhörer mit seinen Thesen leben. Ohne ihren Willi machte Annabell als Fachhändlerin passende Anmerkungen zu Poths Marketing-Thesen. Man muß die Zeichen der Zeit erkennen, die richtigen Schlüsse daraus ziehen und diese dann konsequent verwirklichen - diese schwierig zu realisierende Allerwelts-Weisheit gab Poth in seinem von rheinischer Wurschtigkeit geprägten Referat dem Fachhandel und seinen Lieferanten auf den Weg. Dem kleinen und mittelständischen Einzelunternehmer empfahl er, die Beratungs- und Serviceleistungen auszubauen und zugleich ein Kosten-Controlling wie die Filialisten einzuführen. An die Hersteller appellierte Poth, noch mehr reine Fachhandelsmarken einzuführen, um die eigene und die Spanne des Handels stabil zu halten. Die eine Hälfte der knapp 300 Teilnehmer des IVG Messe-Talks hörte es mit Vergnügen, die andere Hälfte mit Grausen: In der heterogenen Szene des Grünen Marktes kann man es schlecht allen recht machen. Da ist einmal der klassische Fachhandel, der sowohl Samenhändler, Gartenbedarfshändler, Hausrat- und Eisenwarenfachhändler als auch Gärtner mit unterschiedlich großen und guten Gartencentern einschließt. Auf der anderen Seite stehen Gartencenter-Betreiber…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch