diy plus

Farbige Ideen für neue Märkte

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     FARBEN/LACKE Farbige Ideen für neue Märkte In kaum einem anderen Sortimentsbereich des DIY-Angebots tut sich derzeit so viel wie bei Farben/Lacken. Daran hat nicht zuletzt der deutsche Marktauftritt von “Hollands Farbe Nummer 1" einen Anteil. Histor ist nunmehr im dritten Jahr in Deutschland am DIY-Markt präsent und wird massiv in Werbung und Öffentlichkeitsarbeit investieren. Am 28. Januar 1991 stellten Rudolf W. Harnisch, Geschäftsführer Histor Deutschland, und Marketingleiter Lukas der Presse das “Histor Radsport-Team 1992" vor. Das Team, dem auch drei aktuelle Nationalmannschaftsfahrer angehören, wird von Rudi Altig sportlich geleitet und 1992 von Histor gesponsort. Damit beschreitet Histor in der Öffentlichkeitsarbeit neue Wege. Sport-Sponsoring betreiben im DIY-Markt außer Kärcher (die das Radsportteam der Nationalmannschaft unterstützten) bisher nur Handelsunternehmen wie Bauhaus, Hornbach und OBI. Sport-Sponsoring hat einen doppelten Nutzen: zum einen werden quasi im “Huckepack"-Verfahren die vielen Millionen Sportinteressierten über die Medien (vor allem TV) erreicht und dadurch die Marke penetriert, zum anderen kann man sich den Sympathiewert zunutze machen, den die angepeilte Zielgruppe der Unterstützung von Sportlern zumißt. Allerdings ist Sport-Sponsoring keine kurzfristige Kampagne, mit der auf Anhieb ein hoher Werbenutzen erreicht werden kann. Histor hat nach dem ersten Deutschland-Auftritt 1990 und dem folgenden “Probantenjahr" auf dem DIY-Markt Flagge gezeigt und erste Distributionserfolge erzielt. Für die Mutter Sigma Unitecta…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch