diy plus

Round-Table-Gespräch: "Visuelle Kundenstimulanz"

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING Round-Table-Gespräch “Visuelle Kundenstimulanz" Wenn der Spontankauf auf der SB-Großfläche in Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnt, muß die Kundenstimulanz im Markt intensiviert werden - z.B. mit informativen Großfotos oder -dias. Zum Thema “Kundenstimulanz am POS" fand im November eine Diskussionsveranstaltung statt, an der namhafte Vertreter verschiedener Handelsunternehmen teilnahmen. Vor allem in großen SB-Märkten neigt der Kunde dazu, die Verkaufsfläche nicht mehr komplett zu durchwandern, sondern gezielt die Abteilungen anzusteuern, wo er seinen Bedarf decken kann. Je genauer der Kunde sich in “seinem" Markt auskennt, bzw. je besser er gezielt und “ablenkungsfrei" geleitet wird, umso geringer ist die Chance auf Mehrumsatz durch Bedarfsweckung. Ein Ergebnis dieser Erkenntnis ist, den Markt immer wieder umzugestalten. Eine andere oder auch zusätzliche Möglichkeit ist die Kaufstimulanz durch “Erlebnispräsentation", die beim Kunden durch die Heranführung an Sortimente, die nicht auf seinem “Bedarfsplan" stehen, Bedarf wecken. Die Warenpräsentation wird bei verschiedenen Sortimenten durch die Verpackungsverordnung zukünftig vor neue Herausforderungen gestellt, weil die Notwendigkeit zur Minimierung der Verpackungen deren verkaufsfördernden Aspekt reduzieren wird. In diesem Zusammenhang kommt der Regalpräsentation größere Bedeutung als bisher zu. - Diese Überlegungen waren der Ausgangspunkt der Diskussion, zu der die Fokina, Mannheim, eingeladen hatte. An der Geprächsrunde nahmen teil: Loheide (Tengelmann, Vertrieb Großfläche…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch