diy plus

Wer ist der Stärkste im ganzen Land?

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR Wer ist der Stärkste im ganzen Land? Derzeit wird addiert: Metro/Massa/Asko/AVA/ Wirichs: macht im Baumarkt-Bereich ca. 5 Mrd. DM. Und nicht wenige sehen die neuen und alten Bundesländer schon dicht an dicht überzogen mit blau-gelben Fahnen. Daß die Zentrale des “billigen baumarktes" endlich aus dem engen und ungemütlichen Asko-Hauptquartier ausziehen und ein eigenes Domizil bekommen wird, paßt zudem so recht ins Bild vom kommenden Börsenplatz für Praktiker den Großen. Dabei ist das Zukunftsmusik. Und der Kleinste in diesem Reigen hat gar keine Lust, sich so einfach (und angesichts einer 25-Prozent-Beteiligung auch nur bedingt gerechtferigt) hinzurechnen zu lassen. Als Wirichs damals die Schaper-Beteiligung akzeptiert hat, konnte man nicht wissen, daß man eines Tages stückchenweise in Erwin Conradis Schoß landen würde. Dieses Szenario haben Otmar und Albert Hornbach sicherlich vor Augen gehabt, als sie sich entschlossen, der Baumarkt-Tochter den direkten Gang an die Börse zu ermöglichen und gleichzeitig den Wunsch nach “strategischen Partnerschaften" im Hinblick auf die Entwicklungen des europäischen Binnenmarktes zu äußern: So kann man den Einfluß und die Führungsposition der Familie Hornbach bei der Hornbach AG ungeschmälert aufrecht erhalten. “Wir wollen dem Unternehmen den Geist von Pionieren der Branche und Entrepreneuren bewahren und unter allen Umständen verhindern, daß es in die Mittelmäßigkeit eines Konzern-Satelliten abdriftet", heißt es im Geschäftsbericht. Deshalb “sollten dem Partner zwar eine kleine Beteiligung am…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch