diy plus

BauWelt-Einstieg in Ungarn

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     diy-INTERNATIONAL BauWelt-Einstieg in Ungarn Am 5. Oktober 1992 eröffnete die österreichische BauWelt-Gruppe in Budapest ihren ungarischen Pilot-Baumarkt. Diese erste BauWelt-Niederlassung im Ausland, die im ersten Geschäftsjahr 80 Mio. Schilling (ca. 11,4 Mio. DM) bringen soll, ist der erste Handelsbetrieb in einem im Aufbau befindlichen Fachmarkt-Zentrum. Der erste BauWelt-Baumarkt in Ungarn wurde in Budapest als erster Handelsbetrieb eines Einkaufszentrums eröffnet. BauWelt Österreich ist eine Kooperation mittelständischer Unternehmen, die sowohl den Baustoff-Groß- wie auch den Baustoff-Einzelhandel betreiben. Derzeit gehören zur BauWelt-Gruppe 22 Partner in ganz Österreich mit insgesamt 50 Standorten ihrer Großhandlungen und Baumärkte. Bereits vor 10 Jahren wurde von BauWelt ein Vertrag mit dem größten staatlichen ungarischen Baustoff- und Brennstoffhändler Tüzep unterschrieben, dem ein Know-how- und Handelsvertrag folgte. Der Know-how-Vertrag sah die Errichtung einer Systemzentrale in Budapest vor, welche in den folgenden Jahren unter dem Markennamen Feszek insgesamt 20 Baumärkte in Ungarn eröffnete. Aufgrund des Handelsvertrages wurden bis 1988 ungarische Produkte nach Österreich und auch in andere westeuropäische Staaten exportiert und auf Kompensationswegen westeuropäische Artikel in die Feszek-Märkte geliefert. Baustoffe, Produkte der Bauchemie und Sanitärartikel als Sortimentsschwerpunkte. Aufgrund der Liberalisierung des Handels zwischen Ungarn und Österreich traf BauWelt 1990 die Entscheidung, nach Ungarn zu expandieren, der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch