diy plus

Erismann hat in die Zukunft investiert

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     INNENDEKORATION Erismann hat in die Zukunft investiert Wer an Breisach denkt, meint meist zuerst das Münster und die kulinarischen Spezialitäten des badener Landes. Wer dem historischen Städtchen im Dreiländereck des südlichen Oberrheingrabens einen Besuch abstattet, könnte aber auch ein anderes Ziel haben: schließlich steht dort die vermutlich modernste Tapetenfabrik in Europa - ja, vielleicht der ganzen Welt. Kontrast zum Münster: Erismanns supermoderne Tapetenfabrik am Breisacher Hafengelände. Von der Autobahnausfahrt Bad Krozingen kommend, ist das neue Fabrikationsgebäude der Erismann & Cie. GmbH nicht zu verfehlen: das Hinweisschild “Hafen" weist den direkten Weg zur Hafenstraße, wo sich hinter der Hausnummer 19 das 50.000 qm große Firmengelände verbirgt. Schon von weitem ist das Gebäude zu sehen und dank seiner für derartige Zweckbauten beinahe “extravagant" zu nennenden farblichen Gestaltung als eine Stätte zu erkennen, aus der Gegenstände für das “schönere Wohnen" kommen. Einladen, nicht abweisen soll die freundliche Ästhetik der Fabrikfront, wünscht sich Creativ-Direktor Reiner P. Decker, der möglichst zahlreichen Kundenbesuch in dem gastfreundlichen Unternehmen empfangen möchte. Denn: Nur wer sich einen Eindruck von dem Betrieb und seiner Größe, seiner Modernität und Zweckmäßigkeit bei gleichzeitig realisierter angenehmen Atmosphäre der humanen Innen- und Außenarchitektur verschafft, könne ermessen, welche Investition in die Zukunft dieses traditionsreiche Familienunternehmen im südwestlichen Zipfel Deutschlands getätigt hat…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch